Ausstellungen
  • Wissenschaft als Film
  • Exil
  • Wissenschaftsgeschichte(n)
  • Präsidenten und Kanzler
  • MenschenLeben – Oral History
  • Literatur
  • Radio Hören
  • Hermann Leopoldi
  • Historische Töne
  • United States Information Agency

Friedrich Zawrel – Euthanasieopfer "Am Spiegelgrund"

Friedrich Zawrel, Jahrgang 1929, wuchs bei seiner Mutter in Wien in sozial prekären Verhältnissen auf. Infolge einer Delogierung kam er zu Pflegeeltern und später in ein Kinderheim.
Nach dem "Anschluss" wurde seine Familie aufgrund seines alkohol­abhängigen und vorbestraften Vaters als "erbbiologisch und sozial minderwertig" eingestuft und er selbst in die NS-Fürsorgeanstalt "Am Spiegelgrund" eingewiesen. Sein Leidensweg führte ihn durch mehrere Heime, wo er auch zweimal vom NS-Euthanasiearzt Dr. Heinrich Gross untersucht wurde und zahlreichen Misshandlungen und Demütigungen ausgesetzt war. Zuletzt war er am Pavillon 17 "Am Spiegelgrund" in einer Gruppe "schwer erziehbarer Jugendlicher" untergebracht. Nachdem er von dort fliehen konnte, wurde er kurz vor Kriegsende verhaftet und verbrachte die Zeit bis zu seiner Befreiung im Gefängnis.
Ohne eine abgeschlossene Schulausbildung und enttäuscht von der Republik Österreich geriet er nach 1945 auf die schiefe Bahn. Nach mehreren Verurteilungen wegen Eigentumsdelikten stand er 1975 vor Gericht erneut Dr. Heinrich Gross gegenüber, der nach dem Krieg seine Karriere fortsetzen hatte können und ein psychiatrisches Gutachten über Friedrich Zawrel erstellen sollte. Nicht zuletzt aufgrund dieses Gutachtens wurde Friedrich Zawrel zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Erst mit Hilfe eines Journalisten und der "Arbeitsgemeinschaft Kritische Medizin" gelang es ihm letztendlich, die Öffentlichkeit in Bezug auf Heinrich Gross' NS-Vergangenheit zu sensibilisieren und sich selbst zu rehabilitieren.
Die Erlebnisse von Friedrich Zawrel "Am Spiegelgrund" und im Zusammenhang mit Gross sind Gegenstand mehrerer Film- und Theaterproduktionen.

Friedrich Zawrel erzählt von Wickelkuren in der NS-Fürsorgeanstalt "Am Spiegelgrund".
2:52
Friedrich Zawrel erinnert sich an die erniedrigende Untersuchung durch Primarius Illing.
3:54
"Meine liebe Republik kann mich gern haben!"
2:05
Friedrich Zawrel begegnet 1975 abermals seinem "Schicksalsarzt" Heinrich Gross.
4:54