Ausstellungen
  • Wissenschaft als Film
  • Exil
  • Wissenschaftsgeschichte(n)
  • Präsidenten und Kanzler
  • MenschenLeben – Oral History
  • Literatur
  • Radio Hören
  • Hermann Leopoldi
  • Historische Töne
  • United States Information Agency

Kindheitserinnerungen

"Erzählen Sie mir bitte Ihre Lebensgeschichte", so lautet die Erzählauf­forderung im Projekt MenschenLeben. Viele Interviewpartnerinnen und Interviewpartner beginnen sodann mit der Schilderung ihrer Kindheit. Darin wird die Beziehung zu Eltern, Geschwistern und Großeltern thematisiert, über Erziehung reflektiert und der Schulalltag beschrieben. Es gibt Erinnerungen an Speisen wie Sterz mit Milch, Fernsehsendungen, Weihnachtsfeiern, schneereiche Winter, Haushaltsgegenstände und Mode. Karl Walchensteiner beispielsweise beschreibt Spiele, die er mit anderen Kindern in seiner Osttiroler Heimat in den 1940er-Jahren gespielt hat. Johann Moises und Kurt Krammer erinnern sich an ihre Freude, als junge Buben die Natur erlebt zu haben und über Berge, durch Wiesen und Wälder zu streifen. Andere Kindheitserinnerungen sind von zeithistorischen Gegebenheiten wie der Nachkriegs- und Besatzungszeit geprägt. So erzählt Christine Rothstein, wie sie als Kleinkind die Präsenz der sowjetischen Besatzungssoldaten erlebt hat. Und Heinz Brüstle beschreibt seine frühen Schwierigkeiten damit, Sohn eines französischen Besatzungssoldaten zu sein.

Emma Nierscher beim Gassenverkauf im elterlichen Heurigen.