Ausstellungen
  • Wissenschaft als Film
  • Exil
  • Wissenschaftsgeschichte(n)
  • Präsidenten und Kanzler
  • MenschenLeben – Oral History
  • Literatur
  • Radio Hören
  • Hermann Leopoldi
  • Historische Töne
  • United States Information Agency

Bundespräsidenten von der Stunde Null zum Staatsvertrag

Österreich war nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein vom Krieg in jeglicher Beziehung gezeichnetes, ein an vielen Orten des Landes vom Krieg zerstörtes, ein militärisch besetztes und geteiltes Land.

Die Rolle des österreichischen Bundespräsidenten in den Jahren von 1945 bis 1955 war sicherlich besonders delikat. Einerseits musste er die Interessen Österreichs gegenüber den vier Alliierten vertreten, andererseits musste er seine Mitbürgerinnen und Mitbürger zu Geduld und Ausdauer ermuntern und ermahnen. Der Staatsvertrag schien Jahr für Jahr in weitere Ferne zu rücken.

Als Staatsoberhaupt eines nicht wirklich souveränen Staates war seine Position der restlichen Welt gegenüber auch nicht einfach. Der Kalte Krieg, welcher weite Teile der Welt für die nächsten Jahrzehnte in zwei feindliche Lager spalten sollte, trug sicherlich auch nicht zur leichteren Amtsführung bei. Karl Renner, von der Bundesversammlung und noch nicht vom Volk gewählt, und Theodor Körner hatten diese schwierige Aufgabe vom Dezember 1945 bis Dezember 1950 und vom Juni 1951 bis Jänner 1957 inne. Beide Männer verstarben in ihrem Amt, beide zählten und zählen wohl zu den erfahrensten und besonnensten Politikern Österreichs.

Wahlplakat für Theodor Körner

Wahlkampfplakat für Theodor Körner